Verwaltung

Das Ausmaß der Freunderlwirtschaft am Christkindlmarkt hat weitere Kreise gezogen als angenommen!

20 Dec , 2018  

Der Wiener Christkindlmarkt am Rathausplatz ist alljährlich ein Touristenmagnet – und für die Standbetreiber, insbesondere für die Betreiber der Gastronomiestände – eine Goldgrube. Nachdem wir bereits im Vorjahr ein SPÖ-nahes Netzwerk rund um den „Verein zur Förderung des  Marktgewerbes“ aufgedeckt haben, wurde vonseiten des Vereinsobmanns Akan Keskin und der Wiener SPÖ für 2018 völlige Transparenz bei der Standvergabe in Aussicht gestellt. Doch es ist sogar noch schlimmer geworden.

 

Die Vorgeschichte

 

Bis 2004 hat die Stadt den Christkindlmarkt selbst veranstaltet – ab 2005 wurde dann Akan Keskin, zufällig Vizepräsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbands Wien und langjähriger Obmann des Landesgremiums des Markt-, Straßen und Wanderhandels der Wirtschaftskammer Wien mit der Organisation beauftragt. Seither richtet Keskin, auch ehemaliger SPÖ-Bezirksrat, den Weihnachtsmarkt aus.

 

Für mediale Aufregung sorgte bereits die Vergabe der Stände, besonders der lukrativen Gastronomiestände an Keskins Familie sowie hochrangige Wirtschaftskammer- und SPÖ-Mandatare und deren Kinder. Beispielhaft hier Friedrich Strobl, der SPÖ-Wirtschaftssprecher im Wiener Gemeinderat sowie Vize-Präsident der Wiener Wirtschaftskammer ist. Das bedeutet, dass Keskin seinem Chef in der Wiener Wirtschaftskammer mit zahlreichen Gastronomieständen versorgt. 

 

Nach massivem Druck auch im Gemeinderat haben SPÖ und auch Akan Keskin selbst für 2018 völlige Transparenz versprochen. Ein neuartiges Punktesystem sollte sicherstellen, dass alle Bewerber_innen die gleichen Chancen auf die begehrten Stände erhalten.

 

Die Fakten 2018

 

NEOS Wien hat die Probe aufs Exempel gemacht und ALLE von Keskin organisierten Weihnachtsmärkte in Wien besucht. Denn Keskin betreibt nicht nur den Christkindlmarkt am Rathausplatz, nein er verwaltet insgesamt 5 Weihnachtsmärkte. Das Resultat unserer investigativen Recherche? Das Ausmaß der Freunderlwirtschaft unter Keskin hat weitere Kreise gezogen als wir ursprünglich angenommen haben.

 

Von insgesamt 27 geprüften Gastronomieständen hat Keskin 11 Stände im SPÖ-Netzwerk vergeben. Sieben davon alleine an die Familie Strobl, zwei an die Familie Keskin jeweils einen an Michael Pavusek (Gewerkschaft Younion) sowie Gerold Hornek (Wirtschaftskammer Wien).

 

Besonders auffallend: Friedrich Strobl versucht tunlichst, nicht selbst mit den Ständen in Verbindung gebracht zu werden. Mit seinem Einzelunternehmen Friedrich Strobl KEG hatte er bis letztes Jahr auch einen Stand, hat die Firma aber mit 15.11.2017 gelöscht. Ebenfalls am 15.11.2017 wurde die Friedrich Strobl Gastro GmbH in die aktuelle KAST Gastronomie GmbH umbenannt. In der MADASTRO GmbH & Co KG hat er sich als Kommanditist löschen lassen – ebenfalls am 15.11.2017.

 

Das Fazit: Die Präsentation des neuen Transparenzpakets von Keskin war eine reine PR-Show. Das System Keskin steht exemplarisch für eine Unkultur der Freunderlwirtschaft, die fest im roten Wien verankert ist. Dagegen werde ich weiter ankämpfen.

 


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *