Integration

“Die Mehrheitsgesellschaft gegen den Islam auszuspielen ist verantwortungslos.”

23 Jun , 2017  

Ich habe Angst vor der zunehmenden Spaltung unserer Gesellschaft. Wenn 65% aller ÖsterreicherInnen keine weiteren Muslime mehr im Land möchte, dann steht die Liberalität unserer Gesellschaft an der Kippe.
Hier ist es Aufgabe der Politik zu verbinden und zwischem Islam und radikalem Islamismus zu differenzieren. Kurz stattdessen macht mit anti-islamischen Ressentiments Politik. Klar gibt es in Wien Probleme mit Paralellgesellschaften: egal ob Opus Dei oder salafistische Organisationen – alle abgeschotteten Gemeinschaften sind problematisch. Die Mehrheitsgesellschaft der Christen allerdings gegen den Islam auszuspielen ist verantwortungslos. Doch genau das macht “Integrations”minister Kurz.

 

Weiterführende Quellen: 

  • https://www.facebook.com/chriswiederkehr/posts/10212518852543125
  • http://www.heute.at/welt/news/story/54995500
  • https://kurier.at/politik/inland/sebastian-kurz-im-kurier-gespraech-islamische-kindergaerten-abschaffen/271.008.503


1 Response

  1. Stingl Christoph says:

    Guten Tag Herr Wiederkehr,
    Sie bezeichnen die FPÖ als rassitisch weil sie gegen die Überislamisierung Österreichs sind. Was ist daran so falsch? Es ist eine Religionsgruppe die sich mehrheitlich wenig bis gar nicht integrieren will/kann. Wenn ein grosser Teil der Moslems ihre fanatisch ausgeübten Religion, ihre Sitten, Gebäuche und islamische Gesetzte in Österreich implementieren will so muss dem Einhalt geboten werden.
    Wenn sie die FPÖ also deswegen als rassitisch einstufen so habe ich bis zu ihrer Aussage, siehe oben, nicht gewusst, dass der Islam eine Rasse ist. Ich dachte, dass sei eine Religion…..
    Danke für die Info.
    Überlegen sie also ihre Wortwahl und geben den Wörtern den Sinn den diese auch haben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *